Zertifizierte Nachhaltigkeit

Hotel Klosterhof, Bayerisch Gmain

Immer mehr Hotels setzen auf Nachhaltigkeit, auch um sich vom Wettbewerb zu differenzieren. Auch das Hotel Klosterhof aus Bayerisch Gmain geht diesen Weg. Es wurde sogar als erstes Hotel in Deutschland mit dem EU Ecolabel ausgezeichnet.

ESG-Nachhaltigkeitskonzept

Das Hotel Klosterhof setzt auf ESG. Damit gemeint sind die Ziele Environment (Umwelt), soziale Aspekte (Social) und mit Blick auf Diversität, Gleichberechtigung und Inklusion eine verantwortliche Unternehmensführung (Governance). Den konzeptionellen Überbau dafür wiederum bildet die UN-Agenda 2030 mit ihren 2015 verabschiedeten 17 Zielen. 

Zertifizierung

Es gibt mittlerweile eine Reihe von Nachhaltigkeitszertifikaten, die auf der Grundlage des ESG-Konzeptes die Nachhaltigkeit von Unternehmen testieren. Eines davon ist das EU Ecolabel, das der Klosterhof 2022 als erstes Hotel in Deutschland erhalten hat.

Maßnahmen

Die Nachhaltigkeitsmaßnahmen im Umweltbereich lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Regenerative Energie: Die Eigenerzeugung von Energie aus Solar-, Wind- und Wasserkraftanlagen zur Reduktion der Abhängigkeit von Öl und Gas ist die Königsdisziplin. Eine 100-Prozent-Autarkie ist jedoch aktuell noch schwierig. Der Einsatz von Wärmepumpen und der Bezug von Strom aus regenerativen Energiequellen ist aber ein erster Schritt.
  • Energieeffiziente Gebäude: Hotelgebäude müssen ebenfalls energieeffizient und CO2-reduziert sein. Für Neubauten ist das einfacher zu erreichen als für Bestandsgebäude, die aufwändig saniert werden müssen. Die Fassade des Hotels Klosterhof wurde z. B. zur Wärmedämmung mit regionalen Lärchenschindeln verkleidet. Auch wurde das Dach begrünt, was für eine stimmige Integration des Hauses in die Naturlandschaft des Berchtesgadener Landes sorgt.
  • Energieeffiziente Produktion: Die Reduktion des Energieverbrauchs in der Küche ist bei Hotels und Restaurants die große Herausforderung. Es geht dabei um den Einsatz energiesparender Anlagen und Geräte, aber auch um optimierte Küchenprozesse und Kühlkonzepte.
  • Verschwendung: Um unnötigen Waren- und Wassereinsatz zu vermeiden, gibt es heute leistungsfähige KI-Planungssysteme. 
  • Kreislaufwirtschaft: Auf umweltschädliche Materialien (z. B. Plastik) und Verpackungen z. B. beim Frühstück ist zu verzichten und das Recycling von Altmaterial zu forcieren.
  • Lieferketten: Ökologisch ist für Hotels der Einkauf von Waren aus der Region.
  • Fuhrpark: Die Umstellung der Firmenflotte auf E-Fahrzeuge mit entsprechenden Ladekapazitäten auch für Hotelgäste steht ebenfalls auf der Liste der Nachhaltigkeitsziele.
  • CO2-Ausgleichsmaßnahmen: Hotels mit großem Grundstück können durch naturnah gestaltete Außenflächen - am besten mit eigenem Anbau von Kräutern und Gemüse - für weitere Öko-Effekte und eine höhere Biodiversität sorgen. 

Diese ökologischen Maßnahmen werden im ESG-Konzept ergänzt durch soziale Komponenten und die Berücksichtigung von Diversität in der Gesellschaft. Dazu gehört auch das Angebot einer guten vegetarischen und verganen Küche.

Website: https://www.klosterhof.de/de/nachhaltigkeit

Copyright Text: www.best-practice-forum.de 

Weitere Themen:

Gratis-Newsletter

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Jeden Monat viele neue Trends und Best-Practice-Beispiele.

Jetzt anmelden

 

Auch interessant

Braun, Kronberg

Pionier im Industriedesign

PERI, Weißenhorn

3D-Betondruck-Haus

Svart Hotel, Norwegen

Autarker Luxus am Polarkreis

E-Commerce im Billigfieber

Shein, Temu & Co. greifen deutschen Markt an