Diesen Text können Sie auch kaufen und für Ihre Online-Medien nutzen. Content-Angebot jetzt anfordern!​​​​​​​

KI-Investitionen

Künstliche Intelligenz im Mittelstand

Spätestens seit der Einführung von ChatGPT Anfang 2022 ist Künstliche Intelligenz ein Thema in der breiten Öffentlichkeit. Auch der deutsche Mittelstand kommt an KI-Investitionen nicht mehr vorbei. Die hohen Energiekosten und der Fachkräftemangel zwingen Unternehmen geradezu zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen.

KI in Unternehmen

Das ifo-Institut München hat kürzlich in einer KI-Studie gezeigt, dass 13,3 Prozent der befragten Unternehmen KI nutzen. 9,2 Prozent planen ihre Einführung. 36,7 Prozent befinden sich noch in Diskussionen und für beachtliche 40,8 Prozent ist KI erstaunlicherweise kein Thema. Dieser Befund ist ernüchternd. Deutsche Unternehmen hinken damit Ländern wie China und den USA hinterher. KI wird bei vielen noch unterschätzt. Daneben fehlen die nötigen Fachkräfte, das Geld für Investitionen oder altersbedingt manchmal auch einfach die Umsetzungskraft.

KI-Grundlagen

KI-Software basiert auf maschinellem Lernen. Sie erkennt Muster besser und schneller als Menschen, wenn sie entsprechend auf riesige Datenmengen (z. B. Texte, Sprache, Fotos) zurückgreifen kann und von Menschen trainiert wird. KI kann daraus auch Neues formen (z. B. Texte, Übersetzungen, Diagnosen, Programme etc.). GPT steht daher auch für „Generated“, „Pretrained“ und „Transformer“. KI-Programmierer nutzen Spezialsprachen wie Python. Fertige KI-Programmbausteine stehen auf Plattformen wie „Hugging Face“ zum Download zur Verfügung.

KI-Beispiele

Innovative deutsche Unternehmen bauen gerade neue Abteilungen für KI und Data Science auf. Auf den Job-Portalen gibt es zahlreiche Ausschreibungen für die rare Zunft der KI-Programmierer und Daten-Analysten. Die Einsatzgebiete sind z. B.:

  • Produktion: KI wird in der Fertigung zur Steuerung von Cobots (kleinen Robotern), Maschinen und Großrobotern eingesetzt. Auch leistet KI wertvolle Hilfe bei der Qualitätssicherung und der vorausschauenden Wartung (Predictive Maintenance).
  • Logistik: KI-Planungssoftware prognostiziert den Bedarf an Produkten in Abhängigkeit von z. B. Wetter, Verkehrsströmen, Urlaubszeiten und konjunktureller Lage. Sie berechnet auch die optimalen Lieferrouten, um Zeit und Kosten zu sparen.
  • Verwaltung: Routineaufgaben in der Sachbearbeitung in den Bereichen Finanzbuchhaltung, Controlling, Einkauf, Kundenservice, Marketing und Vertrieb lassen sich bereits heute durch KI optimieren. Es gibt hierfür viele auf RPA Robotic Process Automation spezialisierte Software-Dienstleister.

In fast allen Branchen sind Pionierunternehmen dabei, ihre Geschäftsprozesse mit KI zu digitalisieren. Besonders weit ist die Landwirtschaft. Die Industrie zieht nach. Jedes zehnte Industrieunternehmen wendet bereits die Technologien der künstlichen Intelligenz in der Produktion an. 

Weitere Themen:

Auch interessant

Wegzugsbesteuerung

Rechtslage und Ausweichstrategien

Risiken nehmen zu

Agieren in turbulenten Zeiten

Die Signa-Pleite

Insolvenz mit Signalwirkung

12,3 Prozent mehr Insolvenzen

Zombieunternehmen unter Druck